NSG-Zachariassee - viel mehr als nur ein Baggersee...

Aussichtspunkt Zachariassee wieder geöffnet!

Bitte Corona-Schutzmaßnahmen einhalten!

Hier erfahren Sie, was sich im Schutzgebiet Zachariassee gerade so abspielt:


Juli 2020:

  • Zeit für Pflege und Gestaltungsmaßnahmen Die Brutzeit ist vorbei, Wiesen und Grünland können und müssen jetzt gemäht werden, damit sie ihren Offenlandcharakter behalten. Erlen, Weiden und Birken lassen die Flächen schnell verbuschen. Sei werden jetzt also nicht nur die Landwirte im NSG bei Ernetarbeoiten sehen sondern auch uns, wenn wir die Pflegeeinsätze planen und koordinieren. Die ersten Zugvögel sind schon wieder auf dem Weg - man mag es nicht glauben, aber das ist normal. Flussuferläufer und die ersten Silberreiher sind bereits am Seeufer zu beobachten. suchten.


Juni/Juli 2020:

  • Die Mauserrast der Graugänse ist vorbei, jetzt mausern vor allem die Nilgänse. Die große Zahl der Gänse prägt in diesen Sommerwochen das Bild des Sees, ganz zum Leidwesen des benachbarten Landwirtes. Er kann sich mit der großen Zahl rastender Gänse, die sich gerne auf seinem nährstoffreichen Grünland aufhalten, nicht gut arrangieren. Die großen Vögel hinterlassen reichlich Kot und Federn auf den Wiesen. Seine Vertreibungsmaßnahmen wirken immer nur kurz, Gänse sind sehr gelehrig - das macht sie so erfolgreich. Praktisch alle wildlebenden Gänse - ob Grau-, Nil-, oder Kanadagans sind irgendwann und irgendwie ausgewildert worden und vermehren sich seit einigen Jahren prächtig. Die Landesjägerschaft hatte einst ein großese Interesse an der Wiederansiedlung der Gaugans, die anderen Arten entstammen Wasservogelzuchtanlagen.   Mittlerweile sind sie heimisch geworden und vermehren sich dank reichlich Nahrungsangebot prächtig.  Die Jäger richten dagegen nicht viel aus.  Am Zachariassee ist die Jagd dazu ganzjährig sinnvollerweise untersagt - und von den Naturschützern wird jetzt erwartet, dass sie etwas gegen die wachsenden Bestände unternehmen... 


April 2020:

  • Algenblüte  Der See wird auf Grund der Erwärmung und der starken Lichteinstrahlung von einer Algenblüte heimgesucht. Das Wasser ist braun-rot gefärbt. An windstillen Tagen sammeln sich die Algenmassen am Ufer und hinterlassen einen rostfarbenen Belag. Unsere Untersuchungen haben gezeigt: Es handelt sich um die sog. "Burgunderblut-Alge" (Planktothrix rubescens). Diese Alge kann sich aktiv bewegen und durch Gasbläschen in den Zellen ihre "Tauchtiefe" verändern. Normalerweise hält sich sich in mittleren Wasserschichten auf, aber bei bestimmten Bedingungen im Frühsommer kann sie sich an der Oberfläche vorrübergehend massenhaft vermehren. Wir haben zum wiederholten male schon im zeitigen Frühjahr frühsommerliche Bedingungen - ideal für Planktothrix. Für den Eisvogel ist das z.B. ein Problem, seine Ansitzjagd auf Beute ist im trüben Wasser wenig erfolgversprechend.
  •  

  • Unsere Weißstörche im NSG brüten schon eine ganze Weile. Der erste war schon im Februar am Nest eingetroffen, ob es allerdings das gleiche Paar in der gleichen Beziehung ist, bleibt uns ein Rätsel - Störche sind nicht so Partnertreu wie man allgemein annimmt. Hier wird der Partner gerade zur Brutablösung begrüßt.

 

  • Der Zug der Watvögel (Limikolen) ist im Gange. Wer sich etwas auskennt, wird bei den Flötentönen der Grünschenkel sofort hellhörig. Oft reisen in Gesellschaft noch andere Limikolen mit, im April konnten wir eine Gruppe von 2 Grünschenkeln, 3 Bruchwasserläufern, 3 Flussuferläufern und 1 Kampfläufer beobachten, die im flachen Wasser nach Nahrung suchten.

 



Die  Aussichtshütte am "Bleidiger Weg" in 59558 Lippstadt-Lipperode, - Prototyp für alle Aussichtspunkte im Kreis Soest - steht dort seit 1990. Unsere Idee war damals ungewöhnlich und wurde mit Skepsis betrachtet.  Aber mit Unterstützung des Lipperoder Heimatvereins, befreundeten Soldaten der Britischen "Churchill Barracks" in Lippstadt und nicht zuletzt mit Genehmigung  der Naturschutzbehörde beim Kreis Soest entstand dort eine schlichte Holzhütte. Sie ist erreichbar über einen barrierefreien Dielenweg und steht direkt am Seeufer. Der Blick über den See bietet die Möglichkeit zur stillen Erholung. Auch Rollstuhlfahrer mit Begleitung haben hier ihren Platz. Mit Fernglas und Spektiv kann man auf den  Flachufern zu jeder Jahreszeit zahlreiche Wasservögel beobachten.   Beobachtungshütte

Der Zachariassee und seine umliegenden Uferbereiche gehören dem Kreis Soest, zuständig ist die Untere Naturschutzbehörde. Nach Osten angrenzendes, extensives Grünland ist Eigentum der NRW-Stiftung. Die Flächen wurden dem Naturschutz zur Verfügung gestellt. Der NABU-Kreis Soest ist Vertragspartner beider Institutionen. Wir leisten die naturschutzfachliche Betreuung und Entwicklung des NSG-Zachariassee.

Steckbrief: 

Bezeichnung: NSG-Zachariassee (SO-013)

Lage: NRW, Kreis Soest, Lippstadt-Lipperode

Geographie: Westfälische Bucht

Schutzstatus: NSG seit 1982 (erweitert 2003)

Größe: 146,5 ha

Grundwassersee: 25ha, Tiefe: 12m max. Ehemalige Nassabgrabung d. Firma Zacharias

Grünland: über 15ha Extensivgrünland, Sandlebensräume und Heide z.T aus renaturierten Ackerflächen

Schutzziel (LANUV):  Die Unterschutzstellung erfolgt 
1. Zur Erhaltung und Entwicklung eines groesseren Abgrabungsgewässers einschliesslich seines Umfeldes in der östlichen, heute bereits überwiegend ackerbaulich genutzten Lippeniederung als bedeutendes Rast-, Brut-, Überwinterungs- und Nahrungsgebiet für Wasser- und Watvögel,

2. Zur Erhaltung und Entwicklung von durch Kopfbaumreihen und Hecken strukturierter, an Grünland bzw. Heideflächen reicher Kulturlandschaft als Brutgebiet für Limikolen im unmittelbaren räumlichen Zusammenhang mit dem Abgrabungsgewässer,

3. Zur Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und zur Entwicklung von Lebensgemeinschaften oligo- bis mesotropher Abgrabungsgewässer.

Erholung für Mensch und Natur...

Beobachtungshütte

Es gibt um den Zachariassee herum keine Rundwege!  Das ist wichtig, damit die Tierwelt Rückzugsräume hat, in denen sie sich sicher fühlt. Aus diesem Grund gibt es auch um den See herum auch keine Jagd. Das Angeln ist natürlich ebenfalls nicht gestattet. Auch die Ufer- und Strandbereiche sind ebenfalls der Tier-und Pflanzenwelt vorbehalten. Die notwendigen Pflegearbeiten werden in enger Absprache mit den Naturschützern und den Landwirten durchgeführt. 

Beobachtungshuette innen

Von der Beobachtungshütte aus kann man den größten Teil des Sees bequem überblicken. Mit  Fernglas und Spektiv gibt es immer etwas zu entdecken. In der Hütte helfen  Bildtafeln beim Bestimmen und Entdecken der Tier- und Pflanzenwelt. Wer mit seinem Smartphone die QR-Codes scannt, bekommt zu jeder Tafel umfangreiche Infos. Das Konzept  wurde von der Bezirksregierung Prämiert.

 

Mehr zum Thema:

Vier Jahreszeiten... 

Waldwasserläufer Beobachtungstipps durch das Jahr:  

"four Seasons" im NSG

Naturschätze Südwestfalen

Naturschätze Südwestfalen 

Das NSG-Zachariassee ist eines der 50 "Naturschätze Südwestfalens". Das Projekt führt durch die Region zu den schönsten Plätzen, an denen Natur erlebbar ist.  

"Naturschätze Südwestfalen"